• Lara

Compost for climate – 3 Umweltfakten, die dir zeigen, warum KALEA klimaschützend ist

Wer seine Essensreste Zuhause zu Kompost verarbeitet, spart Müll, das ist irgendwie klar. Doch darüber hinaus tust du mit der eigenen Kompostherstellung der Erde noch mehr Gutes. Was die Fruchtbarkeit der Böden damit zu tun hat und weshalb Biomüll wirklich bis zum Himmel stinken kann.


Bei manchen Dingen, da gibt es für uns keine Alternative. Zum Beispiel, was einen nachhaltigen Stromanbieter angeht oder das regelmäßige Nutzen der öffentlichen Verkehrsmittel betrifft. Für uns ebenfalls ohne Alternative: Die Herstellung von eigenem Kompost. Egal ob hinten im Garten oder ganz bequem direkt in deiner Küche mit KALEA. Wir teilen heute drei wichtige Fakten mit dir, wie du durch Kompostierung noch mehr Gutes für Mama Erde machen kannst:


1. Weniger Biomüll = weniger Methangas


Wenn du ein echter KALEA-Kenner bist, dann hast du von dieser Problematik sicherlich schon gehört. Du willst es genau wissen? Dank der Kompostierung Zuhause vermeiden wir Methangas-Emissionen, die entstehen, wenn organische Abfälle nicht kompostiert werden, sondern auf Mülldeponien landen. Der Biomüll rottet dort ganz in Ruhe weiter und gibt nach und nach Methangas in die Atmosphäre ab. Das stinkt zum Himmel!


Methangas ist ein sehr starkes Treibhausgas – ein Gas, das sich etwa 28-mal stärker als Kohlendioxid auf die Erhitzung der Erde auswirkt. Weltweit machen organische Abfälle etwa 50% der gesamten Abfallmenge aus. In wenigen Ländern werden die organischen Abfälle gesammelt und mit einem gewissen Anteil zur Erzeugung von Biogas und dessen energetischer Nutzung verwendet. Das ist durchaus sinnvoll. Allerdings landet auch in diesen Ländern der Biomüll häufig im Restmüll. Oft liegt es daran, dass es keine optimale Entsorgungsmöglichkeit für Biomüll gibt oder Menschen keinen Platz für zum Beispiel einen Komposthaufen haben. Außerdem ist die kontrollierte Biogaserzeugung nur in wenigen mitteleuropäischen Ländern der Fall.


Wer also Biomüll zu Kompost verarbeitet, spart erhebliche Mengen Methangas ein.

KALEA ermöglicht es dir, deine organischen Abfälle auf einfache und nachhaltige Weise in echten Kompost zu verwandeln. Damit leisten wir einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Allein die Geräte unserer ersten 1.000 Crowdfunding-Unterstützer:innen sorgen dafür, dass Jahr für Jahr Emissionen in Höhe von über 200 Tonnen CO2 vermieden werden. Für uns: erst der Anfang.


2. Auf dem fruchtbaren Boden der Tatsachen


Fällt ein Blatt im Wald von einem Baum, landet es auf der Erde. Und wird dort, ganz langsam, zu neuer Erde zersetzt. Damit räumt die Natur nicht nur selbst auf – sie sorgt auch dafür, dass die Nährstoffe des Blattes im natürlichen Kreislauf enthalten bleiben.


Kompostierung ist ebenfalls wichtig, damit unsere Böden natürlich fruchtbar bleiben.

Organische Abfälle im Restmüll werden als wichtige Ressource einfach vernichtet, und damit dem Nährstoffkreislauf entzogen. Das geschieht zum Beispiel indem sie verbrannt werden. Lebenswichtige Elemente wie Kohlenstoff, Stickstoff, Kalium, Phosphor und andere Spurenelemente bezieht die Pflanze aus dem Boden (und der Luft), um zu wachsen. Werden diese Elemente dem Boden nicht wieder zugeführt, kann der Boden an Nährstoffen verarmen und im schlimmsten Fall unfruchtbar werde(Stichwort Bodendegeneration ), also so nährstoffarm sein, dass hier nichts mehr wächst und gedeiht. Für eine vielfältige Flora und Fauna ein Todesstoß.


Wird der Biomüll verbrannt, ist er für eine Remineralisierung des Bodens verloren. Oft werden dann Kunstdünger eingesetzt, die aber aufgrund ihrer fehlenden Struktur den Boden nicht in gleicher Weise aufbauen können wie Kompost, der neben der Rückführung von Nährstoffen auch die Bodendiversität und seine Gesundheit stärkt.


Wenn du also deinen Kompost zurück in deinen Garten oder deine Topfpflanzen gibst, hilfst du dabei, die lebenswichtigen Nährstoffe und Spurenelemente im Kreislauf zu halten. So easy und so wirkungsvoll!


3. Sorry Biomüll, keine weite Reise für dich


Wer seinen Kompost Zuhause herstellt, vermeidet CO2, weil weniger Sammlung, Transport und Verarbeitung von Abfällen erforderlich sind (kommunale Abfallwirtschaft). Dieses ganze Abfallmanagement benötigt heute viel und sehr oft fossile Energie – alles andere als klimaschützend.


Wie du siehst: Mit deiner eigenen Kompostherstellung tust du in vielerlei Hinsicht etwas Gutes für die Umwelt. Mit KALEA hast du zudem kürzere Wege, keinen stinkenden Biomüll und keine Fruchtfliegen mehr im Haus. Yay!

63 views0 comments